Ich habe aufgehört zu schweigen und spreche jetzt.

Kommt mit uns…

Am Samstag, den 4. Juli, gehen Medeas Töchter zu vier verschiedenen Orten in Wien, um ein altes Chorritual gegen das Patriarchat zurückzubringen. Diese alte Tradition wurde von ihrer Mutter Medea entwickelt und wird von Medeas Töchtern als Teil ihrer eigenen Tradition weiter gepflegt. In Erinnerung an alle lebenden, toten, ermordeten, vergessenen Mütter und Frauen dieser Welt, über die nie geschrieben wurde. Für diejenigen ohne Denkmäler, Gedenktafeln oder Ehrengräber. „Geloben Sie mit uns gemeinsam, in Zukunft die Utopien der Frauen exzessiv zu kultivieren, alle Manifeste feministischen Vorfahr*innen zu lesen, sowie allen Normierungen und Normierungsversuchen des weiblichen Körpers entgegenzutreten. Geloben sie mit uns gemeinsam, stets eine gute feministische Freundin zu sein und jede…

Medeas Tochter* Elif

Monolog Ich bin Medea. Medeas Tochter. Ich denke oft an Medea. Sie liebte das Abendteuer, die Freiheit und die Suche nach der Wahrheit. Sie liebte das Spiel, Phantastische, Sinnliche. Sie war eine Kämpferin. Keine Dienstleisterin. Was mich krank macht? Das ist die Gesellschaft. Dieser gesellschaftliche, subtile Druck. Alle sollen einer Norm entsprechen, und mittlerweile wollen auch alle dieser Norm entsprechen. Und wer‘s nicht tut, ist nicht normal. Aber super NORMAL ist die Kernfamilie. Ist ja klar oder? Mutter Vater und zwei kerngesunde Kinder, am besten mit klarem Geschlecht, männlich, weiblich. Klar abgrenzbar, klar identifizierbar, kontrollierbar, fest codiert: Michel Foucault spricht von Teilpraktiken. Die Aufteilung in Verrückte und geistig Normale, in Kranke…

Medeas Tochter* Lilie

Ich bin Medeas Tochter, die Tochter einer Medea. Greta, Carola, Kübra und Malala, das sind alles Töchter Medeas, meine Schwestern, die vor ihrer eigenen Haustür anfangen zu kehren. Alle kennen ihren Namen, aber wer kennt meinen? Ab heute spreche ich! Also hör zu Jason: So wie der Wasserstrahl, den ich über dein Gesicht halte, schwemmte dich eines Tages eine Wasserflut an. Aus einer flüchtigen Begegnung wurde rasch Flucht. Zunächst verband Sehnsucht, dann Eifersucht, und zuletzt nur mehr Streitsucht. Es gab eine Zeit, da trug der Föhnwind uns sicher durch die Meere, der Fön in meiner Hand aber, erweckt in mir nur Leere. Ich drücke die Farbe aus der Flasche, und spüre…

Medeas Tochter* Ivana

Ich bin Medea, ich bin Medeas Tochter. Medea hier, Medea da, wenn sie denn wenigstens ihren Namen gscheit aussprechen würden, Medea, Medea, klingt wie Nivea, diese grell weiße Creme, genauso weiß und überblendet ist auch ihre Vorstellung von ihr, sie hätte ihre Kinder getötet. Ich lebe mit den Kindern meiner Schwester im 2. Bezirk. Ihr Mann lebt nicht in Wien. Er ist in Bosnien Er darf jetzt nicht rauf kommen. Sie telefoniert mit ihm über WhatsApp…die Kinder reden auch so mit ihm.Und ich? Ich bin nicht von Kolchis weg um mich hier zu ducken. Ich binde mir den wilden Haarbusch nicht ein, wie die Frauen von Korinth es nach der Hochzeit…

Medeas Tochter* Ines

Ich bin eine Tochter Medeas, die ihr Ziel anstrebt und für ihren Platzt auf der Erde kämpft. Ich arbeite seit 10 Jahren als Krankenschwester: Frühschicht, Spätschicht, Nachtschicht, 8 Stunden-Dienst, 12 Stunden-Dienst, Samstag, Sonntag, Feiertag – alles ist möglich. Zurzeit wird unser Job als Systemerhaltung gefeiert, aber ich hätte gerne etwas anders gemacht womit ich meine Kinder ernähren kann und ein bisschen glücklicher wäre. Ich bin eine Systemerhalterin, aber zumindest werde ich gefeiert. Zumindest bin ich Teil von etwas hier. Medea war eine Kämpferin. Sie war mutig, ließ Besitz, Recht, Macht und Ansehen zurück, und verließ sich einzig und allein auf ihr Wissen, ihren scharfen Verstand, ihre Intuition und soziale Kompetenz. Von…

Medeas Tochter* Cecilia

3) Ich bin eine Tochter Medeas – Monolog Ich bin eine Tochter Medeas.   (Auszüge von Tunay Önder) Die Sage meiner Mutter füllt seit 2500 Jahren die Bühnen der Welt. In gewisser Weise ist sie der absolute Kassenschlager, ein Rockstar der Theatergeschichte, die Beyoncé der Antike. Medea. Und der Untertitel müsste lauten: Wer hat Angst vor der Schwarzen Frau. Diese Geschichte sagt mehr aus über den Geschichtenschreiber und die Politik des Geschichtenerzählens als über Medea. Was für Moralposteln diese Schreibtischtäter waren! Euripides, Seneca, Homer und wie sie alle heissen. Moralaposteln gibt es auch heute noch unter uns: Sie machen sich die Hände niemals dreckig, höchstens mit der Tinte ihrer Feder. Aber…

Medeas Tochter* Cecilia

2) Steuer Wenn ich heute heimkomme, darf ich meine Steuererklärung machen. Freier Dienstvertrag, eh klar. Wo muss ich denn diese Auslandseinkunft angeben? Unter Progressionsvorbehalt? Nein nicht Vorbehalt sondern Befreiung! Naja, schön wär’s. Jedenfalls muss ich mir das mit dem Doppelbesteuerungsabkommen nochmal anschauen. Gestern auf der Straße, habe ich ein Auto mit Kennzahl 9040 1 gesehen. Da habe ich gewusst, ich muss jetzt wirklich meine Steuererklärung machen. Länger hinausschieben geht nicht! Unter Kennzahl 9040 kommen die Einnahmen in der Anlage E1a, unter 9259 die pauschalierten Betriebsausgaben. Wähle ich denn jetzt das Pauschalieren oder die vollständige Einnahmen- Ausgabenrechnung? Basispauschalierung, das sind 6%. Dann noch Grundfreibetrag, 13%, zum Schluss in die Kennzahl 320 die…

Medeas Tochter* Elif

1) Ich bin eine migrantische Schauspielerin. Eine Migrantin, die seit 8 Jahren in Wien lebt. Eine Migrantin, die Theater machen will. Hier und jetzt. Ich bin ja hier. Ich bin ja in Wien, verdammt nochmal. In dieser Gesellschaft. Aber viele Leute wolllen mich nicht sehen, mich einfach ignorieren. Was habe ich in diesen 8 Jahren gelernt??? All diese Erfahrungen haben mich zu den verschiedenen migrantischen Traumen und paranoiden Reaktionen geführt. Wenn etwas nicht geklappt, denke ich mir sofort .. Wegen meinem Deutsch, wegen meinem Visum, meiner Nationalität, wegen meinem Namen. Warum kann ich nicht mehr inhaltlich denken?! Vielleicht bin ich ja nicht gut genug. Es ist ja ok. Aber warum denke…

Medeas Tochter* Elif

Theater Im Moment ist es ja eh wurscht, wegen Corana. Wir brauchen 100 quadratmeter für 5 Leute zum Proben. Ich habe den ganzen Raum für mich alleine. Woow endlich bin ich privilegiert. Wie war das: Niemand kommt, niemand geht. Wir warten auf Godot, aber nix passiert. All die autoritären, hierarchischen Regeln macht mich echt fertig. In der Gesellschaft, auch im Theater. „ Du solltest einfach machen, was ich dir sage. Du bist eine Dienstleisterin.“ sagte ein Regisseur bei einer Probe. Dann habe ich gesagt: Ich bin keine Dienstleisterin! Ich bin eine Schauspielerin. Manche Regisseure denken, dass sie Gott sind und ich eine Puppe.

Medeas Tochter* Ines

Ich bin in eine medizinische Mittelschule gegangen. Meine Mutter wollte, dass alle drei Kinder Medizin studieren, es war in den 90er Jahren in Kroatien, Kriegszeit, meine Mutter dachte offensichtlich, dass das in der Zeit das Beste für uns ist. Wir alle drei wollten es aber nicht. Ich wollte eigentlich in die Kunst-Mittelschule gehen, eine Fotografin werden, aber meine Mutter erlaubte es mir nicht: „Dann wirst du dein ganzes Leben in der Dunkelkammer verbringen!“, sagte sie. Alle meine Freunde waren in der Kunst-Mittelschule. Während sie mit ihren Lehrern Joints geraucht haben, musste ich eine brave ordentliche Schülerin im weißen Mantel spielen. Im dritten Jahrgang habe ich bei den ersten praktischen Fächern Angst…